Die Kirchen unserer Kirchengemeinden

 

St. Michaelskirche Spraitbach

Das schönste spätgotische Bauwerk Spraitbachs, stammt aus dem Jahre 1489/90. Sie wurde 1902 umgebaut. Die Kirche wurde im Zuge des Straßenbaus 1973/74 grundlegend erneuert. Kommen Sie herein, verweilen Sie ein wenig....so lädt die täglich geöffnete Michaelskirche in Spraitbach Menschen ein Platz zunehmen, zur Ruhe zu kommen, anzukommen bei sich und bei Gott.

Die Kirche St. Michael wird 1302 erstmals erwähnt. 1360 verkauften die von Rechberg den Kirchensatz mit anderen Gütern und Rechten an Kloster Gotteszell. Das Verhältnis zu der Pfarrei Zimmerbach ist nicht ganz klar. 1420 und 1430 erscheint Spraitbach als Filial von Zimmerbach, 1425 dagegen als eigene Pfarrei. 1420 erreichte Gotteszell die Inkorporation beider Kirchen. — Katholische Pfarrkirche, 1863 — 1866 von Wepfer im » Kameralstil« erstellter Neubau. Die alte Pfarrkirche, anstelle der durch Brand zerstörten romanischen Michaelskirche 1489/90 erbaut, ist ein einschiffiger spätgotischer Quaderbau mit netzrippengewölbtem Turmchor und 4-teiligen maßwerkverzierten Chorfenstern. Das Schiff wurde 1902 umgebaut. Im Sakramentshaus ein Reliefbild des Schweißtuchs Christi. Nach Brand von 1525 Neubau mit Patroziniumswechsel von Michael zu Blasius. Nach Bau der neuen katholischen Pfarrkirche wurde die alte Kirche an die evangelische Filialgemeinde, die erst nach Täferrot, dann nach Ruppertshofen eingepfarrt war, verkauft; 1904 Gründung einer evangelischen Pfarrei. (Quelle: www.leo-bw.de)

Förderverein Kirchplatz

Der Förderverein Kirchplatz untestützt das Evangelische Gemeindehaus Spraitbach tatkräftig. Er freut sich natürlich über neue Mitglieder und Spenden.

Informationen zum Förderverein Kirchplatz erhalten Sie hier.
 

 
 
 
 
 

Stephanuskirche Ruppertshofen-Tonolzbronn

  • Die Ursprünge der Stephanskirche in Tonolzbronn reichen zurück bis ins frühe Mittelalter. Vermutlich im 10. Jahrhundert wurde dort eine Kirche im romanischen Stil erbaut. Am heutigen Giebel des Kirchenschiffs sieht man noch die Konturen des ursprünglichen Giebels.
  • Ganz am Anfang des 16. Jahrhunderts erfolgte dann die Erweiterung auf die heutigen Maße sowie eine Umgestaltung im spätgotischen Stil.
  • Die evangelische Kirchengemeinde hat etwa 850 Mitglieder – wobei die evangelischen Christen aus dem Teilort Birkenlohe darin nicht enthalten sind. Sie zählen zu Frickenhofen.
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Die Nikolauskapelle - unser Käppele in Ruppertshofen

Die Nikolauskapelle (Käppele) stammt ebenfalls aus dem ausgehenden 15. Jahrhundert. In ihr finden ca. 50 Gottesdienstbesucher Platz.  Wir nennen dieses Kirchlein an der Kreuzung Käppelesberg/ Haldenweg „Käppele“. Es steht im Zentrum des Hauptortes Ruppertshofen und ist auch sein Wahrzeichen. Dort finden im Wechsel mit der Stephanuskirche die sonntäglichen Gottesdienste, sowie verschiedene Sondergottesdienste, wie zum Beispiel Abendmahlsfeiern, der Nikolausgottesdienst mit dem Kindergarten, Andachten in der Adventszeit und die Veranstaltungsreihe „Musik bei Kerzenschein“ statt.

Das „Käppele“ wird außerdem von der Katholischen Kirchengemeinde genutzt: An jedem ersten Sonntag im Monat findet dort eine Wortgottesfeier und an jedem dritten Samstag im Monat eine Eucharistiefeier statt.